Newsletter

Abonnez-vous à notre newsletter

Partager
DruckversionSend by email

Aktuelle Grösse: 100%

Geschichte

Eine Stadt die im XII. Jahrhundert gegründet wurde

St Malo verdankt seinen Namen dem walisischen Mönch Mac Low, der etwa zu Beginn des VI. Jahrhunderts Bischof von Alet war; Alet gilt als Geburtsstätte der heutigen Stadt, die Mitte des XII. Jahrhunderts auf einer angrenzenden kleinen Felseninsel gegründet wurde

Bereits im XIII. Jahrhundert eroberten die Bewohner von St Malo feindliche Schiffe. 1308 schlossen sie sich zu einer Einigungsgemeinde zusammen. Zwischen 1395 und 1415 unterstellten sie sich Karl VI, dem König von Frankreich, der ihnen die Hafenfreiheit gewährte. 

 

Saint-Malo indépendant


Unabhängiges Saint-Malo

Um die Zollfreiheit besser zu verteidigen ließen die Herzöge der Bretagne ein Schloss errichten. Dieses wurde 1590 von den Einwohnern belagert, die dann für 4 Jahre eine "unabhängige Republik" ausriefen. König Heinrich IV. liest sie dann widerrufen.

Von 1534 bis 1542 hatte Jacques Cartier bereits zweimal den Weg nach Neufundland zurückgelegt und Kanada entdeckt.

 

 

Eine blühende Stadt

Die Stadt war einst als "Saint-Malo de l'Isle" bekannt. Sie war von einer schmalen Mauer umringt und maß 16 ha. Ein Brand zerstörte 1661 teilweise die Stadt und die die Kathedrale.

In den darauffolgenden Jahren führten Vauban und Garangeau 4 Erweiterungsarbeiten durch: die Stadt wurde somit auf und 24 Hektar vergrößert. Die Seefahrern und die Händler, die nach Indien, China, Afrika und Amerika aufbrechen, blüht die Stadt auf und erlebt im 17. und 18. Jh. eine Wohlstandsperiode.

 

Stadt der Entdecker

La ville des explorateurs

Gouin de Beauchesne umsegelt im Jahre 1701 das Kap Horn; Mahé de la Bourdonnais kolonisiert die Maskarenen und erobert Madras zurück; Maupertuis bracht im Jahre 1736 nach Lappland auf um die Erde zu vermessen; der Korsar Duguay Trouin erobert 1711 Rio de Janeiro und trägt mit Surcouf zum Ansehen der Stadt bei. Auch nach dem Ende des " Freibeuterkrieges" im Jahr 1815 brechen die Seefahrer von St. Malo weiterhin nach Neufundland auf und tragen weiter Entwicklung des Hafens bei.

 

Das Erbe der Persönlichkeiten

Der beste Ausdruck des Reichtums der Händler sind die Häuser und Bauten die sie hinterlassen haben.

Die Fachwerkhäuser mit ihren Buntglasfassaden die an ein Achterkastell der Schiffe erinnern sind leider so gut wie verschwunden (Das „Haus der Dichter und Schriftsteller“ ist eines der letzten), die alten Steinhäuser sind immer noch erhalten und zeugen vom Reichtum der Vergangenheit wie z. B. das „Hotel Asfeld“.

 

Saint-Malo im 20. Jahrhundert

Die Schlachten von 1944 verwüsten den Hafen und zerstören die Innenstadt ‚Intra-Muros’ zu 80%. Der Wiederaufbau hat es ermöglicht St. Malo seinen legendären Glanz wiederzugeben. Heute ist die Stadt eine Tourismushochburg und der größte Hafen der nördlichen Küste.

Am 26. Oktober 1967 werden Saint-Malo Intra-Muros, St. Servan, Paramé und Rothéneuf zusammengeschlossen: somit entsteht das große ‚Saint-Malo’, ein Neuanfang für die Stadt.

Saint-Malo

 

Eine Kreuzfahrt durch die transatlantischen Rennen

Saint-Malo ist eine „See“-stadt und trägt das Qualitätslabel "France Station Nautique" zu haben. Die Stadt ist weiters Austragungsort vieler wichtiger Veranstaltungen wie die ‚Route du Rhum’ und die ‚Transat Québec / Saint-Malo’, die alle 4 Jahre stattfinden.