Châteauneuf d’Ille et Vilaine

Territoire du Clos-Poulet 

Dies ist zweifelsohne eine der größten und wichtigsten Gemeinde des historischen Territoriums, das sich um Saint-Malo und Cancale herum erstreckt: Clos Poulet.

Die Burg Châteauneuf, die seit 1992 unter Denkmalschutz steht, wurde auf einem Felsvorsprung hoch über dem Moor von Dol und der Rance errichtet, und die ehemalige römische Straße von Rennes und Corseul nach Aleth bildete den südlichen Riegel des Landstriches um Saint Malo.

Die erste Festung, Bure, wurde im elften Jahrhundert erbaut. Später, im Jahr 1181, wurde sie von einem Steinbauwerk unter dem Namen Castellum des Noës abgelöst – wörtlich übersetzt „die Burg des Sumpflands“, was dann zu Château Neuf wurde. In späteren Zeiten wurde dem Namen noch die Bezeichnung „Ille et Vilaine“ beigefügt, um Verwechslungen mit gleichnamigen Gemeinden zu vermeiden.

Das Dorf, das ebenfalls innerhalb des denkmalgeschützten Perimeters der Burg liegt, hat sich am Fuß der Festung nach Norden und um die Kirche herum entwickelt. Einige Häuser stammen noch aus dem 16. Jahrhundert und haben die Religionskriege erlebt: sie besitzen noch die typische Architektur der Holzfachwerkhäuser mit vorkragenden Brandmauern.

Kirche Saint-Nicolas - Chateauneuf d'Ille et Vilaine  #saintmalotourisme

Die Kirche Saint-Nicolas aus dem 15. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert restauriert, war ehemals eine Ritterkapelle, die im Lauf der 17. und 18. Jahrhunderte vergrößert wurde, um die Bewohner von Châteauneuf aufnehmen zu können.  Sie liegt inmitten des heutigen Friedhofs. Das Ensemble bildet den zweitgrößten umfriedeten Pfarrbezirk des Departements Ille et Vilaine, nach dem von Saint-Suliac.

Im Norden der Burg erhebt sich das „Kleine Schloss“, aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, dessen ursprünglicher Grundriss schon die später typischen Herrenhäuser von Saint Malo - die Malouinières - vorausahnen lässt. Das Gebäude wurde 1992 unter Denkmalschutz gestellt.

Modedesignerin - Künstler-Atelier in Chateauneuf d'Ille et Vilaine  #saintmalotourisme

Das Herz des bejahrten Dorfes, der Marktplatz, bietet eine alte Markthalle, die in die „Halle der Künstler“ umfunktioniert wurde; sie soll Künstlerausstellungen dienen und so das Dorfzentrum wieder beleben.  2017 hat sich dort eine Kostümdesignerin für Vorstellungen und Hochzeiten  eingerichtet.

Ein zweites Zentrum entwickelte sich ab dem 19. Jahrhundert im Süden des Schlosses. Hier gibt es ein Oratorium aus dem 19 Jahrhundert, das der heiligen Schutzherrin von Marseille, Notre Dame de la Garde, geweiht wurde.

138 Hektar - 1600 Einwohner, die "Castelnoviens & Castelnoviennes"