-A +A

Die Stadtmauern von Saint-Malo

Spaziergang auf den Mauern der Korsarenstadt

Ein Spaziergang auf den Stadtmauern ist ein absolutes Muss, wenn man in Saint Malo zu Besuch ist. Er gibt wundervolle Ausblicke auf das Meer und die Stadt intra muros zu Ihren Füssen. Sie brauchen etwa eine Stunde für einen kompletten Rundgang.

Atemberaubende Ausblicke

Die hohe Mauer, die die Stadt Saint Malo umrundet, bildet eine Schleife von etwa zwei Kilometern Länge. Sie können an jeder beliebigen Stelle auf- oder absteigen; es gibt Stufen an jedem Stadttor.

Die Einwohner von Saint Malo beginnen ihren Rundgang an der Porte Saint-Vincent in der Nähe des Yachthafens. Wenn Sie durch dieses Tor gehen, finden Sie rechter Seite eine Treppe, die Sie auf die Stadtmauer führt. Von dort haben Sie eine traumhafte Sicht auf den Hafen von   Saint-Malo.

Der erste Teil des Wehrgangs  führt zur Bastion Saint-Louis, von der aus Sie auf den südlichen Wall kommen. Dort können Sie die Häuser der reichen Reeder von Saint Malo bewundern, auch als „maisons des corsaires“ bekannt, die man an ihren hohen Granitfassaden erkennt. Auf Ihrem Weg kommen Sie am Haus des berühmten Robert Surcouf vorbei, den man den „König der Freibeuter“ genannt hat.

Fort National, Grand Bé und Petit Bé

Von der Bastion Saint-Philippe aus sehen Sie das offene Meer und fühlen, wie der wilde Seewind mit Ihrem Haar spielt. Sie werden von der Schönheit der Smaragdküste und dem Blick auf die ganze Bucht vor Saint Malo überwältigt sein.

An dieser Stelle überragt die Stadtmauer die Strände Plage du Môle und Plage du Bon Secours: hier spielen die Kinder der Stadt der Korsaren, wenn sie von der Schule kommen. Ihr Spaziergang führt Sie nun zur Tour Bidouane. Von diesem 23 Meter hohen Turm aus sehen Sie die ganze Stadt Saint Malo vor sich ausgebreitet liegen.

Von hier aus haben Sie den besten Blick auf die Inseln Grand Bé und Petit Bé. Die Grand Bé schützt die Grabstätte von Châteaubriand, während die Petit Bé sich durch ihre Festung aus dem 17. Jahrhundert auszeichnet. Vom Nordwall aus sehen Sie das Fort National, das – wie auch die Nachbarinseln – nur bei Niedrigwasser zugänglich ist.

Das Fort du Petit Bé und das ehemalige Fort Royal (Fort National) sind Teil eines Verteidigungsgürtels, der unter der Herrschaft von Ludwig dem XIV. von Vauban erdacht wurde, um die Stadt Saint Malo vor holländischen und englischen Schiffen zu schützen.

Es war einmal eine Stadt der Freibeuter …

Die Stadtmauer von Saint-Malo wurden im 12. Jahrhundert errichtet, lange vor dem goldenen Zeitalter der königlichen Korsaren. Nach der großen Feuersbrunst im Jahr 1661 wurden die Granitmauern neu aufgebaut; im 18. Jahrhundert wurden sie von dem Ingenieur und Architekten  Garangeau, einem Schüler Vaubans, erweitert.

Die Festungsanlage von Saint-Malo zählt in unserer Zeit acht Stadttore, drei Schlüpftüren und drei Bastionen. Die Stadtmauer selbst mit ihren Maschikulis und mehreren noch bestehenden Türmen steht unter Denkmalschutz.

Das Schloss von Saint-Malo im mittealterlichen Stil wurde ab dem 15. und bis ins 18. Jahrhundert hinein erbaut. Warum beenden Sie Ihren Rundgang nicht mit einer Besichtigung? Das Schloss beherbergt das Rathaus, sowie das Museum der Geschichte der Stadt Saint Malo im Bergfried. Das Museum für Ethnographie des Landstrichs um Saint Malo befindet sich großen Turm.

Oder –  eine gute bretonische Crêpe im alten Stadtkern – wäre das nichts für Sie?