Der Wettlauf gegen die Zeit

Jakobsmuschelfischer

hiroyoshi-urushima-OUzZopm4hvU-unsplashhiroyoshi-urushima-OUzZopm4hvU-unsplash
©hiroyoshi-urushima-OUzZopm4hvU-unsplash

Willkommen an Bord von Surya, einem Muschelschiff aus Saint-Malo, das von Oktober bis März in der Bucht von Saint-Brieuc nach Jakobsmuscheln fischt.

Porträt Grégoire CholeauPorträt Grégoire Choleau
Grégoire

Da ich kontaktfreudig bin, schätze ich es besonders, neue Gesichter zu treffen und das Know-how der Region zu entdecken.

45 Minuten für eine begehrte Nuss ...

Montag 8 Uhr im Hafen Bas-Sablons in Saint-Malo,

Surya, ein 12 Meter langes Mehrzweck-Fischerboot, verlässt den Hafen und nimmt Kurs nach Nordwesten, in Richtung der Bucht von Saint-Brieuc und ihres Vorkommens an Jakobsmuscheln, die von 250 für diese Winterkampagne angemeldeten Booten besucht wird. An zwei Tagen in der Woche, montags und mittwochs, treffen sich Till, der Skipper, und Briac, sein Matrose, am Fanggebiet. Nach dem Verlassen des Hafens hat Briac die beiden seitlichen Dredgen an den Seilen befestigt, die mit der zentralen Winde verbunden sind. Heute Morgen sind nur wenige Boote in die etwas raue See hinausgefahren, und in unserem Kielwasser sind einige Malouins unterwegs. 2,5 Stunden dauert es, bis wir die für den Fischfang freigegebene Zone erreichen.

10.00 Uhr, wir lassen die imposante Silhouette des Cap Fréhel an Backbord bei strahlendem Sonnenschein hinter uns.

Die Boote aus der Bucht von Saint-Brieuc sind bereits in der Zone und die Malouins verteilen sich, jeder beobachtet die Route, die der eine oder andere eingeschlagen hat. Als Briac eine letzte Zigarette raucht und Till mit dem Fernglas die Position der Boote abtastet, steigt die Spannung an Bord von Surya langsam an. Die Crew zieht die Ölzeugs an und überprüft ein letztes Mal die Bagger. bereit, in Aktion zu treten. Wie die anderen Boote dreht auch Surya ihre Runden im Wasser, während sie auf den Startschuss wartet. 10.54 Uhr, das Flugzeug der Maritime Affaires Maritimes wird über UKW angekündigt, ein letzter Blick zur Küste, um festzustellen: Reiben verboten heute Morgen!

Der Topstart

11.00 Uhr, der Startschuss:

Die gesamte Motorleistung wird abgerufen. Die 300 PS treten blitzschnell in Aktion. Till, der mit einem Auge auf die Karte des PCs und mit dem anderen auf den Horizont schaut, gibt Briac Anweisungen, der die Seilwinde betätigt. Die beiden Bagger wurden gleichzeitig ins Wasser gelassen, der eine auf 110 Meter, der andere auf 90 Meter, damit sie sich nicht kreuzten. Nach 10 Minuten Baggern mit voller Kraft und manchmal ruckartigen Bewegungen, die Surya aufbäumen ließen und die bis zum Anschlag gespannten Seile maximal versteiften, wurden die Bagger mit einem metallischen Krachen an Bord geholt. Till hat die Kabine verlassen und stürzt sich auf die Maschinen, um sie an Bord zu kippen und ihnen das Maul zu öffnen. Sie schütten Muscheln, Kieselsteine und einige größere Blöcke an Deck, bevor sie sich sofort wieder ihrer Sammelarbeit widmen. .

11.50 Uhr, die Spannung fällt ab und die Stunde der theoretischen Bilanz löst bei Till einen kleinen Schmollmund aus: Es ist ziemlich gut!

Die fast 600 kg Muscheln werden gerade die Kosten decken. Aber jetzt ist nicht die Zeit, um zu rechnen. Muscheln und Kieselsteine bedecken das Deck, jetzt muss sortiert werden. Nachdem sie ihre Größe überprüft haben, werden die Muscheln in Behälter und dann in Säcke gefüllt. Auf den Knien an Deck werden die beiden Matrosen während der gesamten Rückfahrt damit beschäftigt sein, während ich die Überwachung des Autopiloten bis zur markierten Fahrrinne der Hafeneinfahrt von Saint-Malo übernehme. Letzte Etappe auf der Helling von Dinan mit der Übergabe der wertvollen Taschen und schnellem Austausch mit den anderen Booten.

15.00 Uhr, Port des Bas-Sablons, Surya hat den Steg wiedergefunden.

Noch gezeichnet von der Intensität des Moments, den ich gerade erlebt habe, gehe ich an Land und laufe unbeholfen herum. Ich lasse den Tag noch einmal Revue passieren und schaue mir die Fotos an, die ich an Bord gemacht habe. .

Auf Abenteuerreise gehen

um unsere unberührten Schätze zu entdecken!