Meine Erfahrungen mit VIPs ...

Very Important Fish!
  • 28
©smbmsm Soigneur Au Grand Aquarium Thomas Blog©smbmsm Soigneur Au Grand Aquarium Thomas Blog
©©smbmsm Soigneur Au Grand Aquarium Thomas Blog

… als Pflegerin für einen Tag im Grand Aquarium de Saint-Malo.

Begrüßt von einem Lächeln von Thomas, einem der fünf Pfleger des Grand Aquariums, der sich hier wie ein Fisch im Wasser fühlt, betrete ich dann mit der Gruppe die Kulissen, heute sind wir VIPs (Very Important Persons) im Land der VIPs (Very Important Fish). DAS Privileg!

©smbmsm Profil Blog Cécile Format Ok©smbmsm Profil Blog Cécile Format Ok
Cécile

"Ich habe hinter die Kulissen geschaut, die Namen einiger Bewohner gelernt, kleine Chemiker gespielt ... eine umfassende Erfahrung, die mir das Grand Aquarium auf eine andere Art und Weise näher gebracht hat!"

Im Herzen des Grand Aquarium de Saint-Malo!

Erster Schritt:

Die Vorstellung seines Hauptarbeitsplatzes, den wir hier als die Rückseite der Kulisse bezeichnen wollen! In der Rückseite der Kulisse gibt es Wasser. So weit so gut, Wasser in einem Aquarium, logisch! Man findet dort auch Maschinen, die das Wasser filtern und die Luft in den Aquarien erneuern. Dabei ist zu beachten, dass Luft für das Wohlbefinden der Bewohner genauso wichtig ist wie Wasser. Und um einen berühmten Werbeslogan zu zitieren:

Wasser, Luft, Leben!

.

Die Rückseite der Kulisse

In der Rückseite der Kulisse befindet sich auch die Küche mit dem Fütterungsplan für alle Bewohner. Denn die VIPs leben nicht nur von Liebe (von ihren Betreuern und Besuchern) und frischem Wasser (von diesen Maschinen), sie müssen auch gefüttert werden!

Die Hauptbühne & der Abgrund

Zurück zur Hauptbühne, wo die VIPs jeden Tag ein Ballett für die Besucher des Großaquariums aufführen. Die Show läuft ununterbrochen, und sie tragen ihre schönsten Kleider. Zuerst die Abysses, der Ort glagla!, wo die Aurélie-Quallen und andere kleine und große VIPs herumflattern. Thomas ist zu Hause und stellt uns die verschiedenen Bewohner vor. Er erklärt sein morgendliches Ritual: alle Aquarien zu überprüfen und sicherzustellen, dass es allen Bewohnern gut geht. Heute habe ich das Privileg, nicht nur Zuschauerin zu sein! Thomas bittet uns, die verschiedenen Arten genau zu beobachten. Ich versetze mich in seine Lage, und jetzt verstehe ich wirklich, was der Beruf des Pflegers bedeutet. Er bittet uns, die Bewohner eines der Aquarien genau zu beobachten. Wir schauen genau hin und entdecken kleine weiße Flecken auf den Tannenzapfenfischen. Natürlich wäre uns das nie aufgefallen, wenn Thomas nicht da gewesen wäre, um uns zu begleiten. Er beruhigt uns und erklärt, dass es nicht allzu schlimm ist, aber dass seine Aufmerksamkeit im Moment auf diese Fische gerichtet ist. Und dass natürlich auch die Fische wie wir krank werden können und dass man wie wir auch mit einer kleinen Erkältung zur Arbeit geht! „The Show must go on“, das sollten wir nicht vergessen! Wir halten bei den Japanischen Krabben an, um die Schönheit ihrer Panzer zu bewundern. Thomas erzählt uns, dass ihre Schalen mit zunehmendem Alter zu klein werden. Sie entfliehen ihm, indem sie ein Loch in den Panzer reißen. Im Laufe der Zeit bildet sich dann ein neuer Panzer in ihrer Größe. Einfacher ausgedrückt: Sie wachsen und wechseln ihre Kleidung … ganz wie wir, wenn wir von der Größe 8 auf 12 Jahre wechseln! Dann fällt mein Blick auf einen majestätischen blauen Hummer, Monsieur le Homard, dem eine Schere fehlt … Die ganze Gruppe reagiert wie ich: „Oh nein, der Arme“. Thomas erklärt uns, dass seine Häutung nicht gut verlaufen ist. Ja, er hat zu lange mit dem Kostümwechsel gewartet und bei der Häutung ist die Klammer im Ärmel stecken geblieben. Er beruhigt uns sofort, indem er uns erklärt, dass Hummerscheren nachwachsen! Wuff! Und dann war mein Gedanke: „Hm, eine Hummerschere mit ein bisschen Mayonnaise!“. Dann ein weiteres Aquarium mit drei kleinen Haien, zwei Weibchen und ein Männchen, der Glückliche, werden Sie sagen! Thomas bittet uns wieder, zu beobachten, und wir bemerken, dass eines der Weibchen sehr beschädigte Flossen hat, aber warum eigentlich? Ist die Arme nicht glücklich in dieser Ménage à trois? Nun, nein, das Gegenteil ist der Fall, es läuft super, die Paarung bei Haien ist ziemlich heftig und dieses Weibchen ist eine glückliche Mutter von sieben Babyhaien geworden! Das war der Pink-Carnet-Moment dieses Artikels! Noch ein letzter Kuckuck zu den Mitbewohnern dieser Haie, den Barrakudas. Natürlich sprechen wir nicht von Mister T vom A-Team, wir grüßen sie, auch wenn sie kein Interview wollten!Die Entdeckungsreise geht weiter und wir machen uns auf den Weg, um die Nacktschnecken zu treffen. Wir gehen wieder hinter die Kulissen, wo sich ein ganzes System befindet, das das Wasser filtert, Bakterien entfernt, das Wasser durch UV-Filter laufen lässt, um es gründlich zu reinigen, und der letzte Schritt ist ein System, das das Wasser wieder auf die richtige Temperatur bringt. Dieses System findet sich in allen Becken des großen Aquariums wieder, alle Bewohner sind im selben Raum untergebracht. Alle sind VIPs!

Die warmen Meere

Unser Eintauchen geht weiter in die warmen Meere, und dort ist es schön warm! Richtung Meeresring mit den großen Bewohnern des Großaquariums, den Bullenhaien. Große Tiere, die sich von „Martine“, der Schildkröte, und ihren Freundinnen sowie „Jojo“, dem Zackenbarsch, in Respekt nehmen lassen. Hier ist die Hierarchie nicht immer so, wie man denkt! Wenn einer der Haie es wagt, „Martine“ das Futter wegzunehmen, zeigt sie ihre kleinen Zähne! Auch „Suzie“, der Ammenhai, wird zurechtgewiesen, wenn er es wagt, sich an der Lieblingsstelle der Schildkröte auszuruhen!Zweiter Halt in den warmen Meeren ist das Seepferdchen-Aquarium. Die ganze Familie ist hier versammelt. Die zukünftigen Seepferdchenpapas halten ihren Nachwuchs schön warm. Und ja, meine Herren, in der Familie Seepferdchen sind es die Väter, die „schwanger“ sind… ein schönes Beispiel für Gleichberechtigung! 

Rückblick hinter die Kulissen

Thomas stellt uns die verschiedenen Räume vor: den Hauptraum mit den Filtermaschinen, die warmen und kalten Quarantäneräume und die Küchen. In den Quarantäneräumen befinden sich mehrere Babys verschiedener Arten, die brav heranwachsen. Hier legen die Tierpfleger auch ihre Kulturen an. Korallenpflanzen sowie pflanzliches und tierisches Plankton. Mit dieser Kultur werden einige Bewohner des Großen Aquariums gefüttert. Ein weiterer wichtiger Punkt im Beruf des Pflegers ist es, die Wasserqualität des Aquariums zu überprüfen. Wir werden also den kleinen Chemiker spielen und Tests durchführen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Die Fütterung

Dann folgt die Vorbereitung des Futters; wir schneiden Äpfel, holen tierisches Plankton und auch Garnelen… und nicht zu vergessen die Vitamine, damit sich alle in Topform fühlen! Heute steht tierisches Plankton auf dem Fütterungsplan, Seepferdchen, Schnaken und zum Schluss die Cousins der Piranhas und ihre Mitbewohner: die Schildkröten.Wir beginnen mit den Kleinsten, mit dem pflanzlichen Plankton füttern wir das tierische Plankton, mit dem tierischen Plankton füttern wir die Seepferdchen. Schön, der Kreislauf des Lebens! Ich achte sehr darauf, dass alle essen. Es darf niemand vergessen werden! Seepferdchen sind zwar klein, aber sie essen dreimal am Tag! Im Gegensatz zu den Haien, die ihrerseits nur zweimal pro Woche essen! Und ja, es sind nicht die Größten, die am meisten essen. Dann nehme ich die Garnelen, die wir vorbereitet haben, und füttere die Limulas mit einem langen Stab, um sie zu füttern. Das ist etwas ganz anderes, als einfach nur das Futter in den Teich zu werfen, denn wir geben jeder Schnecke eine Garnele. Wir nehmen uns die Zeit, den Moment zu erleben, die Schnecke die Garnele fangen zu lassen.Meine Fütterungssitzung endet im Mangroventeil des Aquariums, wo wir den Cousins der Piranhas Äpfel geben, denn im Gegensatz zu ihren Cousins sind sie Vegetarier! Ich halte an, um eine Schildkröte zu beobachten, die mit vollem Mund in ihren Apfel beißt. Als sie merkt, dass ich sie beobachte, hört sie auf zu essen … Hoppla! Ich habe sie bei ihrer Mahlzeit gestört. Das Erlebnis endete mit dem Tastbecken, wo Thomas uns erlaubte, die Koi-Karpfen zu streicheln. Das ist ein merkwürdiges Gefühl, denn man ist es nicht gewohnt, Fische zu berühren, und da merke ich, wie weich die Fische sind! Ein kurzer Kuckuck bei den Jakobsmuscheln, die versuchen, uns wegen der Störung zu berieseln, und schon ist es Zeit, sich zu verabschieden!

Endklappe!

Ein großes Dankeschön an Thomas, der sich ebenfalls bei uns bedankt und uns jetzt, höchste Freude, ein Diplom überreicht! Große Ehre, wir werden zu Betreuern für einen Tag. Dank dieser Erfahrung werden wir sensibilisiert und einbezogen! Jetzt werde ich das Ballett der VIPs (Very Important Fish) bewundern und dabei die Bedeutung und das Engagement des Berufs des Tierpflegers erkennen.

Auf Wiedersehen, VIPs! Setzen Sie Ihr Ballett fort und bringen Sie Groß und Klein zum Träumen!

.

Erleben Sie diese Erfahrung

Auf Abenteuerreise gehen

Erleben Sie unsere Erfahrungen!